Posts

Es werden Posts vom März, 2015 angezeigt.

Demokratien, Quoten & andere Schamlosigkeiten

Bild
In der ordentlichen Bundes-Demokratie stiegen die Gehälter der DAX-Konzern-Manager in 2o14 um gut neun Prozent im Schnitt.


Da müssen selbst Piloten schon ganz schön schnell fliegen, um den Anschluß nicht zu verpassen. Der Facharbeiter, gar der enfache weiter unten können da nur noch hinterdrein gucken, mitunter röhrenmäßig. Vor der letzten Bundestagswahl 2009 gab es ob solcher Zockerei sogar ein bundeskanzlerisch verständnisloses Kopfschütteln, natürlich auch konsequenzlos. Gut, bei einem VW-Chef mit Milliardengewinnen mag das noch schleichen, aber bei der seinerzeit notverstaatlichten Commerzbank? Da kriegt der Boß auch nahezu seine 3 Milliönchen Salär, noch dazu mit Kanzlerinnen-, also Bundessegen. Eben bundesdemokratisch, schamlos.

 In der Schweizer Demokratie gab’s Volksinitiative “gegen Abzockerei”

Zum gleichen Sachverhalt. Und trotz millionenschwerer Propaganda gegen die Initiative stimmten zwei Drittel der Schweizer für die Beschränkung des Übermaßes von Vergütungen de…

Demokratien, Quoten & andere Schamlosigkeiten

Bild
In der ordentlichen Bundes-Demokratie stiegen die Gehälter der DAX-Konzern-Manager in 2o14 um gut neun Prozent im Schnitt.


Da müssen selbst Piloten schon ganz schön schnell fliegen, um den Anschluß nicht zu verpassen. Der Facharbeiter, gar der enfache weiter unten können da nur noch hinterdrein gucken, mitunter röhrenmäßig. Vor der letzten Bundestagswahl 2009 gab es ob solcher Zockerei sogar ein bundeskanzlerisch verständnisloses Kopfschütteln, natürlich auch konsequenzlos. Gut, bei einem VW-Chef mit Milliardengewinnen mag das noch schleichen, aber bei der seinerzeit notverstaatlichten Commerzbank? Da kriegt der Boß auch nahezu seine 3 Milliönchen Salär, noch dazu mit Kanzlerinnen-, also Bundessegen. Eben bundesdemokratisch, schamlos.

 In der Schweizer Demokratie gab’s Volksinitiative “gegen Abzockerei”

Zum gleichen Sachverhalt. Und trotz millionenschwerer Propaganda gegen die Initiative stimmten zwei Drittel der Schweizer für die Beschränkung des Übermaßes von Vergütungen de…

So macht ein Bäckermeister Lidl lächerlich

Bild
Ein Dorfbäcker aus Sachsen kritisiert die "Anti-Handwerk-Kampagne" von Lidl und startet eine Gegenbewegung auf Facebook - mit einer satirischen Initiativbewerbung als Produktionshelfer. 
Von Denise Wachter 



Stefan Richter ist Bäcker. Handwerksbäcker. Seine Brötchen und Backwaren werden traditionell hergestellt mit möglichst naturbelassenen, regionalen Rohstoffen. So heißt es zumindest auf seiner Homepage. Der 34-Jährige aus Kubschütz in der Oberlausitz liebt den Geruch von frisch gebackenem Brot und den direkten Kontakt mit seinen Produkten.
Die neue Imagekampagne von Lidl hingegen, die mit qualitativ-hochwertigen Lebensmitteln wirbt, nimmt Richter zum Anlass, einen Gegenangriff zu starten. Denn der Discounter wirbt mit dem Motto "Woran erkennt man eigentlich, was gut ist?" Richter bezweifelt, dass ausgerechnet ein Discounter die Frage "Was ist gutes Brot?" beantworten kann und empfindet die Lidl-Werbung als "Anti-Handwerk-Kampagn…

Unsägliche „Rechtsextremismus“- Fachstelle – und die Stadt zensiert

Bild
Die von der Stadt München mit viel Steuergeld finanzierte sogenannte „Fachstelle gegen Rechtsextremismus“ hat sich in den letzten Jahren, von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt („mich geht´s ja nichts an...“), zu einer regelrechten Meinungspolizei für die bayerische Landeshauptstadt entwickelt. 

Die „Fachstelle“ unter ihrer Leiterin Dr. Miriam Heigl (Bild: mit Gesinnungsfreunden) denunziert Münchner Bürger, die andere Auffassungen als die übliche linksliberale Mehrheitsmeinung vertreten, setzt u.a. Gastwirte unter Druck, die an Mißliebige Räumlichkeiten vermieten, und betreibt übelste Meinungsmache.

Alles zusammen ist zutiefst undemokratisch.
Eine Ausweitung der stadt-offiziellen Diffamierungsarbeit stand erst in der letzten Vollversammlung des Münchner Stadtrats wieder auf der Tagesordnung – die einzige Gegenstimme gegen den Mainstream kam wieder einmal von mir.

Das unsägliche Treiben der „Fachstelle“ fällt aber auch immer mehr anderen Bürgern auf. So hat das empfehlens…

Unsägliche „Rechtsextremismus“-Fachstelle – und die Stadt zensiert

Bild
Die von der Stadt München mit viel Steuergeld finanzierte sogenannte „Fachstelle gegen Rechtsextremismus“ hat sich in den letzten Jahren, von der breiten Öffentlichkeit unbemerkt („mich geht´s ja nichts an...“), zu einer regelrechten Meinungspolizei für die bayerische Landeshauptstadt entwickelt. 

Die „Fachstelle“ unter ihrer Leiterin Dr. Miriam Heigl (Bild: mit Gesinnungsfreunden) denunziert Münchner Bürger, die andere Auffassungen als die übliche linksliberale Mehrheitsmeinung vertreten, setzt u.a. Gastwirte unter Druck, die an Mißliebige Räumlichkeiten vermieten, und betreibt übelste Meinungsmache.

Alles zusammen ist zutiefst undemokratisch.
Eine Ausweitung der stadt-offiziellen Diffamierungsarbeit stand erst in der letzten Vollversammlung des Münchner Stadtrats wieder auf der Tagesordnung – die einzige Gegenstimme gegen den Mainstream kam wieder einmal von mir.

Das unsägliche Treiben der „Fachstelle“ fällt aber auch immer mehr anderen Bürgern auf. So hat das empfehlensw…

Vorsicht, TTIP-Propaganda in den Massenmedien!

Bild
Das geplante Freihandelsabkommen zwischen EU und USA bedeutet nicht mehr und nicht weniger als den endgültigen Verlust jeglicher Kontrolle gegenüber global agierenden Konzernen und die vollständige Abschaffung einst souveräner Volkswirtschaften in Europa zugunsten eines transatlantischen Oneworld-Marktes unter Vorherrschaft der Weltkriegsmacht USA.
Manche Massenmedien versuchen diesen größten Ausbeutungsversuch der Weltgeschichte mit Berichten über Chlorhühnchen ins Lächerliche zu ziehen, statt den Bürger ernsthaft über dieses geplante Wirtschaftsverbrechen aufzuklären. Aber daran sehen wir, daß der Bürger, das Volk, nur noch als Konsument betrachtet wird, den außer Fressen und Saufen nichts zu interessieren hat (klappt ja leider auch…).
Es gibt aber auch Massenmedien, die ganz gezielt Stimmung für das US-Abkommen verbreiten. Nämlich solche, wo zum Beispiel Elite-Journalisten im Auftrag der transatlantischen Machteliten Propaganda für TTIP machen. Einer dieser Spezies ist Christoph von…

Dem Übergewicht einer Richtung von Einflüssen über eine andere erliegen.

Bild
‪Riedenburg‬ ´er CSU "Bürgermeister" Siegfried Lösch verletzt Neutralitätsgebot durch öffendliche Reklame einer Eisdiele Rialto GmbH?

Zusätzlich genehmigt er in Windeseile ihnen eine Außentreppe von derer Freisitzfläche an der Uferstraße zur tiefer gelegenen Terrasse.

Wilhelm Knelangen, Politikwissenschaftler an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, sagt: 

„Ein Bürgermeister sollte grundsätzlich alle Bürger gleich behandeln. Alle haben einen Anspruch darauf, dass es keine

Bevorzugung oder Benachteiligung gibt.“ Außerdem fügt Knelangen hinzu: „In seinem Handeln sollte ein Bürgermeister alles vermeiden, was an seiner Beeinflussbarkeit Zweifel hegt.“

Deutsche in und um Paderborn - Achtung!

Bild
Donnerstag, den 12.o3.2o15, findet um 13.oo Uhr im Sitzungssaal 106 des Landgerichtes Paderborn, Am Bogen 2-4, die Berufungsverhandlung gegen Stefan Schreiber wegen "Volksverhetzung" (§ 130) statt. Er hatte über das von ihm betriebene Netzradio Redebeiträge des angeblichen Holokaustleugners Püschel gesendet. Selbiger ist als Zeuge geladen. Im erstinstanzlichen Verfahren vor dem Amtsgericht saß er mutterseelenallein und Staatsanwalt und Richter konnten sozusagen als Kabinettsfarce, praktisch geheim, ihren Auftrag durchziehen. Das darf nicht wieder passieren! Wir müssen die Herrschaften während ihrer Unrechtshandlungen und Rechtsbeugung unter öffentliche Beobachtung stellen.











Jeder terrorisierte Deutsche muß Solidarität erfahren!
Wie auch Ursula Haverbeck schon mahnte. Und wenn es einige wenige aus der näheren Umgebung sind, die die 2-3 Sunden opfern können und sollten, öffentliche Kontrolle und Solidarität herzustellen. Es ist die einzige Waffe der Unterdrückten im b…

Werden Kinder jetzt Freiwild mit Gerichtsbeschluss?

Bild
Immer wenn du denkest: "Schlimmer geht nimmer!"
kommt irgend so eine verkommene Behörde, eine Staatsanwaltschaft in trauter Einigkeit mit dem Gericht daher und beweist uns:
Es geht stets immer noch etwas schlimmer bei der Vernichtung unserer Werte.

Gut, dass "Meinungsverbrecher" in diesem Regime zu hohen Strafen verurteilt werden, ist ja schon lange nichts Neues mehr. Je höher deren Bekanntheitsgrad, je erfolgreicher sie die Leute informieren können, desto höher fällt auch die Strafe aus.
Wobei die Höchststrafen (und darüber hinaus) eher die Regel als die Ausnahme sind.

Besagte Angeklagte machen auch vor Gericht keinen Rückzieher, was man ja durchaus mit einem Geständnis gleichsetzen kann, da der Vorwurf zugegeben wird.

Aber mit dem heutigen Tage hat diese schwer gebeugte Gerichtsbarkeit noch einen "draufgelegt".


Bei einem Verfahren gegen einen nachweislich Pädophilen wird das Verfahren gegen eine verhältnismäßig geringe Geldstrafe von 5.000 € (was für ei…

Werden Kinder jetzt Freiwild mit Gerichtsbeschluss?

Bild
Immer wenn du denkest: "Schlimmer geht nimmer!"
kommt irgend so eine verkommene Behörde, eine Staatsanwaltschaft in trauter Einigkeit mit dem Gericht daher und beweist uns:
Es geht stets immer noch etwas schlimmer bei der Vernichtung unserer Werte.

Gut, dass "Meinungsverbrecher" in diesem Regime zu hohen Strafen verurteilt werden, ist ja schon lange nichts Neues mehr. Je höher deren Bekanntheitsgrad, je erfolgreicher sie die Leute informieren können, desto höher fällt auch die Strafe aus.
Wobei die Höchststrafen (und darüber hinaus) eher die Regel als die Ausnahme sind.

Besagte Angeklagte machen auch vor Gericht keinen Rückzieher, was man ja durchaus mit einem Geständnis gleichsetzen kann, da der Vorwurf zugegeben wird.

Aber mit dem heutigen Tage hat diese schwer gebeugte Gerichtsbarkeit noch einen "draufgelegt".


Bei einem Verfahren gegen einen nachweislich Pädophilen wird das Verfahren gegen eine verhältnismäßig geringe Geldstrafe von 5.000 € (was f…

Genderwahn

Bild
Genderwahn (auch: Gender-Wahn, Genderwahnsinn oder Gleichheitswahn) beschreibt die pathologische Geschlechtergleichschaltung und Heterophobie des vermeintlich „modernenZeitgeistes.


Der Begriff wurde vom österreichischen Politiker Karlheinz Klement erstmals am 6. Juni 2008 in einer Rede im öster­reichischen Nationalrat verwendet und resultiert in eine „ideologische Vergewaltigung unserer Kinder“.[2] Philister einer linksextremistischenGutmenschen-Ideologie behaupten, „Genderwahn“ gehöre zum „Standardvokabular rechter Kampfrhetorik“. Sie schwingen erfolgsverwöhnt die altbewährte Faschismuskeule, um die politisch übergreifende und überparteiliche Kritik oder erst recht einen akademischen Diskurs im Keim zu ersticken.[3]
Zunehmend erkennt man den Genderwahn als das, was er ist: ein großer Umerziehungs- und Identitätsklau-Plan unter dem Deckmäntelchen der „Geschlechterlosigkeit“. Auf crash-news.com war im Oktober 2013 zu lesen: 

„Jeder vierte Mann im Lande hat allmählich genug von dies…