Bedeutende Weltanschauungsgemeinschaften und Bewegungen mit Einfluß auf weiße Rassenorientierung



Rassenverrat an Weißen besteht in Handlungen oder Unterlassungen, die den Bestand, die Güte, das Wohlergehen, den Wohlstand, die Entwicklung und die Lebensaussichten ihrer Rasse sowie das Selbstbewußtsein und den Selbstbehauptungswillen der Rassenangehörigen unterhöhlen, beeinträchtigen oder schädigen. Auf nationaler Ebene kann ein Ziel die Umvolkung bzw. die bewußte Herbeiführung des Volkstodes sein. 

Allgemeines

Welche Arten von Handlungen und Unterlassungen in einer gegebenen geschichtlichen Lage und politischen Entwicklung den Tatbestand erfüllen, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Zu letzteren gehören die großen Einheiten, die einen Einfluß auf die Entwicklung der weißen Rasse ausüben, wie Staaten, internationale Zusammenschlüsse, Religionen und Weltanschauungsgemeinschaften.[1] Eine bedeutende Rolle spielen aber auch die – möglicherweise prekären – Kräfteverhältnisse zwischen den Rassen, wofür die Bevölkerungsentwicklung innerhalb eines Landes und weltweit steht.
Hinzu kommen zivilisatorisch-kulturelle Gegebenheiten, die beispielsweise einen Zustand zwischen sehr wachem Rassenbewußtsein und vollständiger Rassenvergessenheit aufweisen können. Auf diesem Grund bewegen sich die unausgesprochenen Wertungen und das Verhalten der Rassenangehörigen. Entsprechend ergeben sich im Konkreten sehr unterschiedliche Meinungen über das, was überhaupt, was schon oder was noch nicht Rassenverrat ist.
Die nachfolgenden Unterscheidungen nehmen zur Voraussetzung,
  • daß der Anteil der weißen Rasse an der Weltbevölkerung nicht nur beständig fällt, sondern bereits unter zehn Prozent gesunken ist und von daher Verratshandlungen sie mehr gefährden können, als wenn der Prozentanteil bei beispielsweise 60 oder 40 Prozent läge,
  • daß die Länder von Magna Europa seit Jahrzehnten einer Zivilinvasion zum inzwischen vollkommen sichtbaren Zweck der vollständigen Entmachtung und Verdrängung der Weißen ausgesetzt sind.

Unterscheidung nach Begehungsart

Handlungen

Man kann Rassenverrat als seelisch-geistige und politische Erscheinung als ein Element der Kriegführung im antiweißen Rassenkampf ansehen. So strebt der Rassenmarxismus nicht nur eine immer stärkere Marginalisierung der Weißen an, sondern sucht beständig Verhaltensweisen zu fördern, welche den Zusammenhalt und die Selbstbehauptung der Weißen von innen heraus unterminieren.[2]
In dieser Hinsicht manifestiert sich die Erscheinung vornehmlich in christoiden, egalitären Ansichten,[3] die zu Haltungen und schließlich Handlungen führen, die unter dem Deckmantel von Nächstenliebe und Humanitarismus jeder Spielart die Weißen nachhaltig schädigen.
Weitergedacht, begünstigen und ermuntern diese Haltungen und Handlungen schließlich auch Terror und physische Kriegführung gegen die Weißen. So nehmen es diejenigen, die als Unterstützer der Zivilinvasion andere mit ihrer Nächstenliebe beeindrucken wollen, fraglos in Kauf, daß mit den einströmenden zahllosen Fremden ohne Papiere auch nicht wenige Verbrecher und Terroristen in weiße Länder kommen.
Geschehen in Ländern der weißen Zivilisation[4] Terroranschläge, dann verüben diese Mordtaten fast immer Fremdrassische an Weißen – Fremdrassische, welche das jeweilige europäische Politpersonal ins Land gelockt oder geschleust hat.[5] Die Regimemedien erwähnen den rassischen Täter-Opfer-Zusammenhang in keinem Fall, sondern lenken in ihren Versuchen der Bagatellisierung der Verbrechen aus fremdrassischer Eroberungsstrategie ab auf religiösen Extremismus („Islamismus“) oder auf angebliche individuelle Unverantwortlichkeit der Mörder („verwirrter Einzeltäter, wurde radikalisiert“).[6]
Eine weitere Abart rassenverräterischer Handlungsweisen kann darin gesehen werden, daß Weiße die eigene Abstammungsgemeinschaft als unbedeutend verleugnen oder die Errungenschaften weißer Kultur und Zivilisation bestreiten, verdächtigen oder herabsetzen.

Unterlassungen

Von größter Bedeutung ist die Unterlassung einer an den Belangen der Weißen ausgerichteten Bevölkerungspolitik bzw. ihre Verkehrung ins Gegenteil, nämlich weißenfeindliche Rassenpolitik als Bevölkerungspolitik.[7]
Zum Rassenverrat durch Unterlassen kann man zudem bereits das fehlende Bekenntnis Weißer zur eigenen Rasse rechnen oder das stillschweigende Einverständnis mit Äußerungen oder Akten, welche die Weißen entehren oder ihnen schaden.

Unterscheidung nach betroffener Ebene

Rassenverrat im engeren Sinn

Auf körperlich-emotionaler Ebene kann Rassenverrat im Ganzen als ein Angriff auf die natürliche Ordnung angesehen werden: Täter ist der Ausführende einer Rassenschandehandlung, sein Unterstützer ist der, welcher sie gutheißt, billigt, ermutigt, ermöglicht, schweigend hinnimmt. Hierher würde auch der Tatbestand gehören, daß Weiße ein fremdrassisches Kind adoptieren.

Rassenverrat im weiteren Sinn

Hierunter kann man alle Vorformen der Rassenschande im engeren Sinn fassen, wie überhaupt den vermeidbaren Umgang mit Nichtweißen, insofern diese – und nicht Weiße – dadurch Vorteile erlangen.

Innenperspektive (Lebensraum der Weißen)

Auf materieller Ebene ist es die tatsächliche Ermöglichung oder ideele Unterstützung der Landnahme Nichtweißer in weißen Ländern (Agieren als Überfremdungstäter, Invasions-, Umvolkungshelfer; das Wählen von Überfremdungsparteien), ihre Stärkung, beispielsweise durch Sozialtransfers, Spenden, Wareneinkauf und das Eingehen von Geschäften, die ihnen nützen – als Handlungen kommen de facto alle Bestrebungen in Betracht, die sich darauf richten, eine Zahlsklavenrolle Weißer einzurichten und auszufüllen. Es kann dieser Rassenverrat im Lebensraum der Weißen als Innenperspektive des Verrats eingeordnet werden.
Hauptakteure sind die den Globalismus vorantreibenden Politiker der Systemparteien der Staaten in Magna Europa, die zugehörigen Regimemedien und einschlägige sog. Nichtregierungsorganisationen sowie die christlichen Kirchen, ihre Sozialkonzerne und alle ihre Helfer und Unterstützer.[8]

Außenperspektive

Auf materieller Ebene subventionieren weiße Politiker und Apparatschiks auf Kosten der weißen Steuerzahler seit Jahrzehnten mit Billionen Dollar bzw. Euro die Dritte Welt. Die Bedienung der 90 Prozent Farbigen der Welt mit technischer, medizinischer, bildungsmäßiger Infrastruktur und mit Know-how, mit Ressourcen und Finanzmitteln aus der weißen Welt führt in den ganz überwiegend nicht leistungstüchtigen Staaten der Dritten Welt zu beständig zunehmendem Bevölkerungswachstum, zu noch mehr Auswanderungsdruck nach Magna Europa, zu weiteren und weiteren angemaßten Subventionsansprüchen – ein „Hilfebedarf“ aus Unfähigkeit und Gewöhnung, welchen die Weißen unter Verschuldungszwang bis zu ihrem vollständigen Verschwinden befriedigen sollen. Eine Hauptrolle in diesem Geschehen spielen auch hier die christlichen Kirchen, ihr Anhang und ihre Förderer.[9]

Ebene individueller Dekadenz

Auf immaterieller und individueller Ebene können je nach Rassenbewußtsein des Betrachters hier beispielhaft aufgeführte Verhaltensweisen als entweder belanglos oder aber als rassenverräterisch betrachtet werden:
  • jeder Kontakt mit Nichtweißen, der zum Zweck ihrer statt der Begünstigung Weißer stattfindet
  • das Dulden von Verdächtigungen, Beschuldigungen, Schmähungen gegenüber Weißen und ihren Vorfahren (→ Rassismusvorwurf)[10]
  • das Sichanbiedern bei Nichtweißen und das Paktieren mit ihnen („Refugees welcome“)
  • die weitere Mitgliedschaft in Religionsgesellschaften oder Helferorganisationen, deren rassenverräterische Ausrichtung und Aktivität erkannt wurde
  • das Herabsetzen oder Verlassen eigener rassegeprägter Kulturtraditionen und das Desertieren von weißen Werten, beispielsweise
    • durch die Hinwendung zu einer allgemein dekadenten, die eigenen Traditionen verachtenden Lebensweise, welche Volk und Rasse als die heimat- und schutzgewährenden Großgruppen leugnet oder ignoriert
    • durch das Annehmen des Sprachkauderwelschs, der Kleidungsweise, des Auftretens und Benehmens der Negriden[11]
    • durch das Ausführenlassen und Sichzeigen mit Körpermodifikationen, wie sie für Wilde (Tätowierungen) und Orientalen (Beschneidung) typisch sind
    • durch das Sichhingeben an artfremde, bastardisierte, zum Teil bestialistische Musikformen wie Rap,[12] Hip Hop,[13] Soul, Funk, Gospel, Jazz und gewisse Formen des Rock
    • durch das Konsumieren erkennbar niederträchtiger, Rassenvermischungspropaganda befördernder Kulturersatzerzeugnisse im Angebot der Medien

Siehe auch

Literatur

Fußnoten

  1. Bedeutende Weltanschauungsgemeinschaften und Bewegungen mit Einfluß auf weiße Rassenorientierung waren beispielsweise der Nationalsozialismus, die Apartheids- und die Segregationsbewegung in den VSA.
  2. Als Spaltkeil wird insbesondere der Rassismusvorwurf eingesetzt.
  3. Siehe Christliche Ansichten zu biologischen Gruppenzugehörigkeiten
  4. Der Begriff weiße Zivilisation ist dem der westlichen Zivilisation vorzuziehen, denn letztere Bezeichnung ist irreführend. Mit Angabe einer Himmelsrichtung macht sie unkenntlich, daß die Länder mit weißer Bevölkerung (Magna Europa) sich bisher einer Hochzivilisation erfreuen, welche Weiße sich aus ihrem ureigenen Vermögen heraus geschaffen haben.
  5. Vergleiche nur Lkw-Terrorattentat in Berlin am 19. Dezember 2016, Lkw-Terrorattentat in Nizza am 14. Juli 2016, Lkw-Attentat auf der London Bridge am 3. Juni 2017, Anschlag auf Paris, 13. November 2015, Terroranschläge am 22. März 2016 in Brüssel, Liste der von Ausländern in Deutschland getöteten Deutschen
  6. Kevin Alfred Strom: They Will Kill Us, National Vanguard, 16. Juli 2016 [nach verschiedenen Terroranschlägen in Europa durch Nichteuropäer]
  7. Siehe Bevölkerungspolitik der BRD; Hauptformen gegenwärtiger Zivilinvasion; Lage der Weißen in den VSA; Hart-Celler Act
  8. Vgl. Caritas und Diakonie
  9. Siehe Die katholische Kirche als Dritte-Welt-Organisation
  10. Beispielsweise bezüglich der Kolonialzeit, als Weiße für Afrikaner eine erste öffentliche Infrastruktur schufen und sie ihnen kostenlos überließen, statt sie beim Abzug niederzubrennen. Oder Anwürfe gegen die Weißen, die den nordamerikanischen Kontinent erschlossen und dort eine Hochzivilisation in Gestalt der VSA geschaffen haben.
  11. Ein Zeichen das „Abklatschen“ (High five); in rassenbewußten Kreisen der VSA spricht man in solchen Zusammenhängen von Whiggern oder Wiggern (Zusammensetzung aus „white“ und „Nigger“).
  12. Näher zum Thema Russ Winter: Nature of the Threat to Whites: Black Gangsta Hip Hop and Rap, The New Nationalist, 9. Juli 2917
  13. Siehe dazu Heart of Darkness: Hip Hop, Existentialist Theology, and the WASP Cult of the Other, TOO, 23. Juni 2017

 

 


Beliebte Posts aus diesem Blog

Asylbewerber missbraucht Buben in Kelheim

Psychiater: “Gutmenschen sind klinisch geisteskrank”

Was wir zum 3. Weltkrieg nicht wissen sollen & wie wir darauf reagieren müssen.